Weisse Schäferhunde von Meierhafe
Züchter für Weisse Schweizer Schäferhunde in Niedersachsen 

Welpen-Tagebuch I-Wurf - Teil 2

Hier geht's zu Teil 1 des Welpen-Tagebuchs

Am 19.02. geht es weiter in Teil 3 des Welpen-Tagebuchs

18.02.

Fünf Wochen alt sind unsere I-Welpen heute! Sie kennen und bespielen jetzt alle Räume, die sie zur Verfügung haben. In ihr "Schlafzimmer" ziehen sie sich auch tagsüber gern zum Schlafen zurück, dort ist es warm und kuschelig. Der überdachte und windgeschützte Vorraum ist Spielplatz, Toilette und Eßzimmer in einem. In der angrenzenden Hütte dürfen sie spielen, wenn es draußen zu stürmisch und ungmütlich ist. Hier empfangen sie ihre Besucher, werden gewogen, bewundert und bekuschelt, wenn wir es zusammen gemütlich haben wollen. Lucy findet es toll, dort auf dem Sofa zu liegen, wo sie alle Kinder im Blick hat, ohne dass die an ihr Gesäuge kommen. Sollte das Wetter mal wieder schön und etwas milder werden, gibt es natürlich nichts Besseres, als draußen im "Welpengarten" zu toben, zu buddeln und mit den Großen zu spielen. Gerade heute sieht es aber nicht danach aus.

Der Durchfall ist tatsächlich ganz von allein wieder abgeklungen und über die Gewichtszunahme der Welpen gibt es nichts zu meckern:

Die Jungs: Ivo 4550g, Ikarus 4300g, Ingo 4100g, Ilias 4080g.

Die Mädels: Irina 4080g, Irmi 3830g, Ivy 3570g, Ida 3530g, Isabella 3510g.


17.02.

So richtig gut ist es noch nicht mit der Verdauung, aber hoffentlich auf dem Wege der Besserung. Heute ist bei uns Ruhetag, soll heißen: keine Besucher, keine Aufregung, Zeit für alles, was den Welpen Entspannung und Erholung verschaffen kann.

Heute morgen hatte Papa Jamie seinen großen Auftritt bei den Kleinen. Er ist ein super Beispiel dafür, dass jemand, der kraftvoll, und überlegen daherkommt, gleichzeitig auch sanft und liebevoll sein kann und auf keinen Fall einschüchternd wirken muss. Jamie macht sich klein für seine Welpen, behandelt sie einfühlsam und respektvoll: er ist und bleibt (m)ein Held!

16.02.

Irgendetwas hat die Verdauung der Kleinen durcheinander gebracht. Vielleicht die vielen neuen Eindrücke oder zuviel Futter (nachdem Lucys Milch sehr zurückgegangen ist), oder die Kombination von beidem ... ? Jedenfalls erleben sie gerade eine Krise. Die Dicken und Verfressenen mehr als die Kleineren, das deutet tatsächlich auf zuviel des Guten. Ab sofort gibt es also kleinere Portionen für alle. Die Gewichtszunahme war aber ganz normal und die Welpen wirken aktiv und fröhlich wie immer, deshalb hoffe ich, dass sie den heutigen Besucher-Ansturm ohne größere Aufregung überstehen und sich ihre Verdauung bald wieder normalisiert.


15.02.

Jeden Tag bewegen die Welpen sich etwas sicherer und nutzen die Räume, die sie zur Verfügung haben immer besser. Mit den Besuchern, die jetzt fast täglich kommen, lernen sie ganz unterschiedliche Menschen kennen. Mit einigen konnten sie schon richtig Spaß haben! Heute waren auch Kinder dabei.


14.02.

Letzte Nacht haben die Welpen zum ersten mal allein in ihrem Welpenraum geschlafen. Als Lucy und ich gegen halb vier mal kurz reingekuckt haben, machten sie einen entspannten, zufriedenen Eindruck - bis Mama alle aufgeweckt hatte, nur um ihnen dann doch nichts zu trinken zu geben. In Zukunft werden wir alle wieder nachts durchschlafen, egal was Lucy sagt.

Heute früh haben wir probeweise mal die Hunde-Klappe zum größeren, überdachten Vorraum geöffnet. Die Kleinen kamen sofort ganz neugierig rausgeklettert. Ich hatte gerade noch Zeit ein paar Fotos zu machen. Lucy hat ihnen dann auch gezeigt, wie's wieder rein geht.


13.02.

Seit gestern abend sind die Welpen wieder im Haus. Nachts in ihrem alten Kinderzimmer und jetzt gerade in der Küche, wo sie immer ihr Frühstück bekommen und gewogen werden. Solange sie satt sind und überwiegend schlafen, ist es ganz schön, sie nah bei mir zu haben. Das wird aber nicht mehr lange gut gehen, denn sie nehmen immer mehr Raum ein und ihr Beschäftigungsdrang wird größer.

Bei den Fotos ist heute Jungs-Tag. Manche konnte ich nebeneinander erwischen, so kann man sie ganz gut unterscheiden.


12.02.

Tagsüber sind die Kleinen heute in ihrem Welpenraum, wo sie sich schon gut eingelebt haben. Hier säugt Lucy sie jetzt auch im Stehen. Es dauert zwar noch ein Weilchen, bis alle den richtigen Platz gefunden haben, aber es ist scheinbar angenehmer, als wenn die ganze Meute im Liegen über sie herfällt. Von mir bekommen die Welpen nun vier Mahlzeiten täglich, ich denke dabei wird es vorläufig auch bleiben. Zwischendurch säugt Lucy sooft sie möchte. Da sie jetzt weniger Futter bekommt und die Welpen nicht mehr so viel brauchen von ihr, reduziert sich ihre Milchleistung täglich. Das setzt neue Energieen frei: Sie tobt nun gern wieder mit Malenka und Ruby durch den Wald und über die Weide. Dabei macht sie den beiden klar, dass sie wieder mit ihr rechnen können.


11.02.

Noch ein Küchentag für unsere Welpen, denn draußen heult immer noch der Sturm. Auch wenn es in der Garage warm und trocken ist, - keiner hat so richtig Lust, das Haus zu verlassen (außer Malenka und Ruby, die arbeiten gerade an ihrer Höhle im Wald).

Mit vier Wochen sind die kleinen Is schon ziemlich sicher auf den Beinen und kriegen eine Menge mit. Sie reagieren auf Stimmen und Geräusche, untersuchen ein paar Küchenutensilien, die ich ihnen zum Entdecken auf den Boden gelegt habe und beginnen auch immer mehr, sich miteinander zu beschäftigen. Beim Füttern muss ich jetzt aufpassen, dass Einzelne nicht zu viel kriegen. Die dicken Rüden haben sich etwas zu voll gestopft, das werde ich in Zukunft verhindern.

Die zweite Wurmkur ist heute noch dran, und am Nachmittag vielleicht ein weiterer Ausflug in den Welpenraum - zum Eingewöhnen für die Kleinen und als Gelegenheit zum Hausputz für mich.

Die Gewichtstabelle erhält heute ihren letzten Eintrag. In Zukunft reicht hier ein wöchentlicher Überblick. Bisher kann man sagen, dass die drei großen Rüden im Gewicht ganz nah beieinander liegen, auch wenn sie total unterschiedlich gebaut sind. Am unteren Ende hat Ivy die kleine Ida fast eingeholt. Sie wird wohl nicht die Kleinste bleiben!


10.02.

Gestern wurde für kurze Zeit der Welpenraum in der Garage getestet. Nachdem Lucy sie gesäugt hatte, fanden die Kleinen das ganz ok, und haben über Mittag dort geschlafen. Danach haben wir sie allerdings wieder ins Haus geholt. Wir finden es einfach schön, sie in unserer Nähe zu haben und wollen nichts verpassen von dieser besonderen Zeit. - Dafür nehmen wir den Putzaufwand eben in Kauf.

Heute morgen sind sie in der Küche untergebracht, mit einer Absperrung zum Essbereich. Jeder neue Raum sorgt erstmal für Aufregung und muss gründlich untersucht werden, bevor der richtige Schlafplatz gefunden ist.


09.02.

Am Schönsten ist es jetzt, wenn eine Absperrung einfach mal geöffnet wird und die Welpen selbständig zu uns laufen können. Sie suchen Nähe und Kontakt - nicht nur zu ihrer Mama, sondern auch zu uns.

Die Welpen haben heute so wenig zugenommen, weil ich sie am Morgen schon vor dem ersten Säugen auf die Waage gesetzt habe.

Die Fotos sind ausnahmsweise schon von gestern abend.


08.02.

Die Zeit, wo kuschelige Kisten angesagt waren, ist wohl schon vorbei. Auch in der großen Kiste sind die Welpen nur noch zufrieden, wenn sie sowieso schlafen. Ingo und Ikarus sind sehr gut darin, sich unter Geschrei am Kistenrand hochzuziehen und plötzlich auf der anderen Seite im Wohnzimmer zu landen, da ist schließlich mehr los. Allein Ingo hat das gestern sechs Mal geschafft. Ihr "Kinderzimmer", in dem sie auch nachts schlafen, finden sie aber noch ganz akzeptabel, auch wenn sie dort schon jeden Winkel kennen. Vielleicht sollten wir sie morgen mit dem Welpenraum in der Garage vertraut machen, dann können sie sich schon mal an die neue Unterlage (Einstreu und Stroh) gewöhnen.

Allein fressen geht auch immer besser, allerdings fressen sie noch einzeln und ich gebe Hilfestellung, damit nur der Kopf und nicht der ganze Hund im Napf landet.


07.02.

Die meiste Zeit schlafen die Welpen ja noch, aber sobald sie wach sind, kann man sich nichts Schöneres vorstellen, als ihnen zuzusehen. Ihre unbehofenen, tapsigen Bewegungen, die ersten Spielaufforderungen und Schein-Angriffe, bei denen sie oft noch umfallen, die kleinen Beller und Knurrer, nicht zu vergessen die langen, fragenden Blicke, als würden sie versuchen, zu verstehen, was sie da gerade sehen. Wenn sie mich sehen, kommen sie tatsächlich schon direkt auf mich zugelaufen. Das macht das Fotografieren nicht einfacher, macht mich aber total glücklich.


06.02.

In diesem Alter ist das Verabreichen von Milch oder Brei noch eine ziemliche Schweinerei, weil die Kleinen nicht erkennen worum es geht und einfach drauflos drängeln, wie bei Mamas Milch. Dafür hat es aber ganz gut geklappt. Irina und die Jungs waren besonders gierig, wie man heute am Gewicht erkennen kann. Dass Klein-Ida abgenommen hat muss daran liegen, dass ihr Bauch beim gestrigen Wiegen wohl besonders voll war. Es geht ihr jedenfalls unverändert gut.

Liebe zukünftige Welpen-Eltern: Wenn ich jetzt manchmal die Namen der Welpen zu den Fotos schreibe, solltet ihr euch nach Möglichkeit noch nicht in irgendein Bild verlieben! Jeder einzelne Welpe ist auf seine besondere Weise liebenswert. Das werdet ihr bei euren Besuchen viel besser erkennen als auf meinen Fotos. Mit denen versuche ich euch einfach nur über die Entwicklung der Kleinen auf dem Laufenden zu halten. Je mehr sich dabei die "Persönlichkeiten" der Welpen entfalten, macht es mir aber auch Freude, sie beim Namen zu nennen.


05.02.

Gestern haben die kleinen Is ihre erste "Fleischmahlzeit" bekommen. Es gab ein kleines Kügelchen Tartar (ca 9 g) für jeden. Alle haben es gern genommen und sehr gut vertragen. Heute gibt es dasselbe nochmal, und am Abend werde ich jeden etwas Welpenmilch schlabbern lassen (einzeln aus einer kleinen Schüssel, anders geht's noch nicht). Lucy hat zwar genug Milch, aber das Säugen ist eine anstrengende Angelegenheit bei den vielen Kindern, und ich möchte sie gern entlasten.


04.02.

Ein neues Kapitel im Welpen-Tagebuch: Neun fröhliche, gesunde Hundebabys werden heute drei Wochen alt. Sie können jetzt ziemlich sicher auf ihren vier Beinen laufen, auch im vergrößerten "Kinderzimmer" ihre Mutter finden, und manchmal scheinen sie mich direkt anzusehen. - Ich weiß aber nicht, wieviel sie dabei erkennen. Die meiste Orientierung geht sicher noch über den Geruchssinn, das kann man im Moment gut beobachten, wenn einzelne mit der Nase am Boden gezielt den Raum ablaufen. Oft sind es die drei dicken Rüden, aber auch bei Irina hab ich das gesehen. Es geschieht meistens nach dem Säugen, wenn Mama weg ist und alle ihren Schlafplatz suchen.

Um ihr "Geschäft" zu erledigen, entfernen sich die Welpen jetzt immer weiter von dem gemeinsamen Schlafplatz. Je mehr Platz sie haben, desto besser kann man sie deshalb sauber halten.



Band

04.02.

05.02.

06.02.

07.02.

08.02.

09.02.

10.02.

11.02.


Ivo

blau

2230g

2360g

2510g

2660g

2800g

2890g

2950g

3200g


Ida

rot

1930g

2090g

2060g

2290g

2400g

2400g

2500g

2610g


Irmi

gelb

2220g

2300g

2370g

2440g

2590g

2620g

2800g

2940g


Ingo

braun

2380g

2500g

2640g

2770g

2800g

2890g

3000g

3240g


Irina

rosa

2110g

2210g

2340g

2570g

2650g

2710g

2800g

2940g


Ikarus

grau

2250g

2260g

2400g

2590g

2720g

2800g

2920g

3140g


Isabella

grün

2060g

2150g

2230g

2350g

2460g

2530g

2600g

2730g


Ilias

orange

1980g

2140g

2280g

2340g

2460g

2600g

2700g

2900g


Ivy

ohne

1750g

1910g

1970g

2140g

2260g

2300g

2400g

2530g


Anrufen
Email