Weisse Schäferhunde von Meierhafe
Züchter für Weisse Schweizer Schäferhunde in Niedersachsen 

Welpen-Tagebuch Teil 3








Am 03.05. geht's weiter mit dem Welpen-Tagebuch Teil 4


02.05.

Sechs-Wochen-Geburtstag bei den Krümeln! Man kann überall nachlesen, dass zu diesem Zeitpunkt alle Sinne voll ausgereift sind. Das heißt, die Welpen können sich nun immer besser orientieren und wir können langsam mit kleinen Ausflügen beginnen. Heute morgen hatte ich kurz vergessen, die obere Tür des Welpengitters hinter mir zu schließen. Als ich mit dem Fleisch-Frühstück zurückkam, waren alle Krümel hinter Lucy her aus dem Auslauf geklettert und kamen mir begeistert entgegengelaufen. Erfreulicherweise sind sie auch allein wieder zurückgeklettert, weil sie nun mir und meinen "Fleischtöpfen" auf den Fersen waren.

Die Gewichte gehören natürlich auch zum Wochen-Geburtstag: Allen voran ist Kamino (Kolja) mit 7480g - nicht dick sondern richtig groß,  gefolgt von Klara mit 6780g noch immer das Pummelchen, Kalle und Kasper sind mit 6690g gemeinsam auf Platz drei, dann folgt der ehemals kleine Kuno mit 6410g, dicht dahinter Kora mit 6360g und schließlich Karlotta mit 6250g - auch kein Leichtgewicht, aber eher sportlich. Damit haben die Krümel in der letzten Woche zwischen 1,4 kg (Kora) und 2,0 kg (Kamino) zugenommen.


01.05.

Es hat nicht lange gedauert, bis die Krümel sich daran gewöhnt haben, dass die Kinder in ihrem Sand buddeln, durch ihren Auslauf kullern, ihnen kleine Höhlen bauen, ihr Spielzeug verstecken, und mit komischen Sprüngen plötzlich neben ihnen auftauchen. Sie sind genau im richtigen Alter, um diese ungewöhnlichen Eindrücke aufzunehmen, und sich nach kurzer Verunsicherung damit zu arrangieren. Es ist wirklich toll zu beobachten, dass die Kinder und die Welpen immer sicherer und dabei auch immer behutsamer miteinander umgehen. Auch die großen Hunde zeigen sich nicht beunruhigt, bleiben aber dabei. Schließlich geht es um ihren Nachwuchs.


30.04.

Die süßen Krümel betören jeden, der zu uns kommt. Im Moment sind das nicht wenige Menschen. An diesem Wochenende haben die Kleinen unsere Enkelkinder als Spielgefährten und probieren an ihnen auch schon mal ihre spitzen Zähne aus. Aber beide Seiten lernen, sich aufeinander einzustellen und freuen sich über ganz neue Spielangebote.

 Die Fotos sind aber noch von gestern.

29.04.

Heute wird unseren Krümeln mal etwas mehr an Geräuschen zugemutet. Während sie in ihren Boxen im Unterstand schlafen, verschweißt über ihnen der Dachdecker die neue Dachpappe. Das war nicht geplant, hat sich aber so ergeben. Ich wollte daraus eine Übung machen zur Gewöhnung an laute Geräusche, aber bisher ist kein Krümel davon aufgewacht. Mir war im Haus schon aufgefallen, dass sie zwar früh auf meine Stimme reagiert haben, aber nicht auf den Staubsauger. Sagt ihnen wohl nichts, das Gedröhne und Gebrumm von kleinen und großen Maschinen. Schließlich mussten sie auch regelmäßig meine Fernsehsendungen mit anhören, vielleicht sind sie dadurch etwas abgestumpft. Hauptsache sie hören später noch auf ihre Namen!

Nach der gestrigen Bilderflut gibt's heute nur eins - und das noch vom Vortag.


28.04.

Die erste Barf-Mahlzeit wurde von allen gut vertragen. Heute gab es schon etwas mehr für jeden, aber für die Krümel hätte es noch viel mehr sein dürfen. Die Halsbänder der Welpen sind ja extra so gemacht, dass sie sich bei Zug lösen, damit keiner stranguliert wird. Inzwischen tun sie das auch. Heute morgen haben wir lila und rosa gefunden. Sie waren ganz leicht wieder zuzuordnen: bei Kora und Klara. Nun muss ich wohl nach eindeutigen Erkennungsmerkmalen bei den Krümeln suchen. Kasper, Kalle und Kamino sind eigentlich die Einzigen, die man auf den ersten Blick verwechseln könnte. Auf den zweiten aber nicht.

27.04.

Heute haben die Krümel ihre erste richtige Barf-Mahlzeit bekommen mit überwiegend magerem Muskelfleisch, aber auch ein bisschen Pansen und Innereien. Dazu kommt dann Seealgenmehl, Bierhefe, Lachsöl und ein bisschen Gemüsebrei. Diese Mischung ist langfristig ausgewogener, als wenn ich weiterhin nur Fleisch füttern würde zwischen den Breimahlzeiten. Damit ich das richtig portionieren konnte, war erstmal jeder einzeln dran. So konnte ich genau beobachten, wie sie mit den kleinen Fleischbocken umgehen. Da gab es große Unterschiede: Karlotta z.B. schlingt, wie ihre Mama, und während die anderen dran sind, macht sie die ganze Zeit Krach. Klara hat sich extrem viel Zeit gelassen, um die Stücke zu zerreißen und darauf herumzukauen. Sieht nicht so aus, als ob sie das Barf-Futter schon gemeinsam aus einer großen Schüssel fressen könnten. Sie fanden es aber alle richtig toll und wenn jetzt auch noch die Verdauung stimmt, werde ich wohl einmal am Tag dabei bleiben.

Bei den Fotos war heute mal Kasper-Tag, mir ist aufgefallen, dass er in letzter Zeit selten dabei war.


26.04.

Seit gestern kennt Krümel Kolja seine neue Familie und umgekehrt. Dabei  wurde er umgetauft in Kamino (Mino), Krümel von Meierhafe. Seine zukünftige Familie hat genug Hundeerfahrung für den lebhaften und kräftigen Kerl. Wobei es eigentlich noch zu früh ist, um ihn auf irgendetwas festzulegen, aber das Schöne ist, er darf auch ganz anders werden, denn er wird auf jeden Fall liebevolle und kompetente Menschen an seiner Seite haben. Für uns ist das der erste Schritt zum Loslassen. Mit einem richtig guten Gefühl.

25.04.

Fünf Wochen auf der Welt und super fit sind unsere sieben Krümel. Sie können allein fressen, auf eigenen Beinen sicher gehen und stehen und sich in ihrem weitläufigen Auslauf gut orientieren. Täglich lernen sie in der Gruppe ihr Sozialverhalten zu verfeinern. Alle unsere erwachsenen Weißen Schäfer sind daran beteiligt, man sieht sogar bei Jamie, dass er ganz viel Freude daran hat, sich auf die Kleinen einzulassen. Indi hat die Oberaufsicht, kommt immer schnell zur Sache und kann sehr klar auch Grenzen kommunizieren. Als Mama bleibt Lucy natürlich der Mittelpunkt für ihre Kinder, aber in so einer welpenfreundlichen Hundefamilie kann sie es sich leisten, auch mal wieder anderen Interessen nachzugehen. Dass sie "erleichtert" ist und wieder zu Kräften kommt, sieht man vor allem, wenn sie mit Malenka über die Weide rennt und dabei lustige Luftsprünge macht.

Zum Wochengeburtstag die Gewichte: Kolja 5480g, Kalle 5120g, Kasper 5060g, Klara 5020g, Kora 4940g, Kuno 4910g, Karlotta 4680g


24.04.

Seit der kalte Nordwind nachgelassen hat, wird es richtig gemütlich im Welpenauslauf, und der Sandberg ist wieder zum beliebtenTreffpunkt für Groß und Klein geworden. Gestern abend war es aber auf der Westseite vor dem Haus so richtig schön warm in der Sonne, deshalb haben wir die kleinen Krümel einfach mal nach vorn geholt und uns dort mit ihnen ins Gras gelegt. Leider ohne Kamera, denn manchmal wollen wir einfach nur das Zusammensein genießen. Ich bin sicher, die Krümel genießen es auch! Sie werden aktiver aber auch empfindlicher und entwickeln sich gerade zu kleinen Persönlichkeiten, die man immer besser unterscheiden kann.


23.04.

Lucy beginnt gerade damit, ihr liebstes Futter zu den Welpen zu tragen. Gestern war es ihre Beinscheibe, heute ein großes Stück Kalbsknochen, das die Krümel zwar begeistert in Empfang nehmen, dann aber doch nicht so recht verwerten können. Ich achte darauf, zuerst die Welpen zu füttern, bevor ich den Großen ihre Barf-Mahlzeit gebe, weil ich davon ausgehe, dass Lucy registriert, wie hungrig ihre Kinder sind, und ihnen andernfalls ihr frisch verschlungenes Fleisch vorwürgen könnte. Sie ist eben eine richtig tolle Hundemama! Trotzdem hat sie Kalbsknochen und Beinscheibe gern von mir zurückgenommen. Die Krümel fressen alles gern, was ich ihnen gebe, aber ich will sie nicht mästen und achte auf ausreichend großen Abstand zwischen den Mahlzeiten. Dreimal täglich gibt es für sie in Welpenmilch eingeweichtes Starterfutter. Davon fressen sie soviel sie wollen. Anstelle von Tartar bekommen sie nun zweimal am Tag klein geschnittenes mageres Fleisch aus einer Rinderbeinscheibe, was aber von mir einzeln zugeteilt wird, und dann säugt Lucy sie auch noch zweimal. An ihrer Verdauung sehe ich, dass gerade alles passt.

22.04.

Die Krümel genießen es nun täglich mehr, draußen herumzutollen. Die Kälte scheint ihnen dabei nichts auszumachen, sie lassen sich ja auch gerade einen dichten und warmen Pelz wachsen. Zum Schlafen ziehen sie sich meistens in die größte Box zurück, da passen locker alle zusammen rein und haben es schön warm. Am Abend, wenn es dunkel wird, holen wir unsere Kleinen noch für ein paar Stunden zu uns ins Haus, bevor sie dann die Nacht allein im Welpenraum verbringen. Glücklicherweise haben sie das bisher ohne Geschrei akzeptiert. Sie werden vorher noch einmal gefüttert, und wir warten, bis alle ihre Toilettengänge erledigt haben. Dann setzen wir sie in den beheizten, mit Spänen und Stroh eingestreuten Raum. Am nächsten Morgen werden sie durch die Hundeklappe rausgelassen, und Lucy hat gleich das erste Frühstück für ihre Kinder parat.


21.04.

Weil heute die zweite Wurmkur fällig ist, habe ich die Krümel vorher gewogen. Das Ergebnis will ich euch nicht vorenthalten: Am unteren Ende ist jetzt Karlotta mit 4020g. Sie ist noch nicht wirklich überzeugt von meinem Welpenbrei-Mix und frisst davon jedesmal weniger als die anderen. Das wirkt sich sehr positiv auf ihre Figur und ihre Fitness aus. Kora und Kuno gehören mit 4180g auch noch in die Gruppe der schlanken Krümel. Der kleine Kasper wirkt mit 4220g schon ziemlich beleibt, anders als Kalle mit 4290g. Klara bleibt ihrer Linie treu: 4310g, kugelig und plüschig. Kolja setzt sich an der Spitze immer mehr ab, aber seine 4480g sieht man ihm nicht an. Er ist ein ähnlicher Typ wie Karlotta: mit klarem Blick, lebhaft und interessiert, sehr sicher auf den Beinen, dafür nicht ganz so weich und plüschig wie andere Geschwister.


20.04.

Heute hat uns das Wetter spontan überzeugt, und wir haben den Umzug nach draußen gewagt. Die Welpen müssen sich nun erstmal mit den neuen Gegebenheiten vertraut machen. Manchmal trag ich noch den einen und den anderen Krümel in eine Kiste, wenn er am falschen Ort eingeschlafen ist, aber sie finden sich schon richtig gut zurecht. Außerdem genießen sie es, sobald sie wach sind, von den großen Hunden begrüßt zu werden. Indi, Malenka und Jamie haben offensichtlich verstanden, dass sie jetzt wieder mit zuständig sind für den Nachwuchs und sie haben diesen Job mit Begeisterung angenommen.

Die Fotos sind nur zum Teil von gestern.


19.04.

Draußen ist es immer wieder so ungemütlich, dass wir die sieben Krümel lieber noch ein paar Tage im Haus behalten. Nur wenn Besuch kommt, ziehen sie am Nachmittag in die Hütte und bei gutem Wetter gehen sie von dort aus regelmäßig vor die Tür. Indi übernimmt dann gern. Sie zeigt den Kleinen, wie man Löcher in den Sandberg buddelt und passt auf, dass niemand einen Haufen übersieht.

Drinnen werden die Babys jetzt gemeinsam in der Küche gefüttert. Plötzlich können sie den Napf orten und wissen, wie man daraus fressen kann. Manchmal tritt einer rein oder rennt alles über den Haufen, aber ein bisschen was müssen wir ja auch noch zu tun haben.

Die Fotos sind wieder von gestern.


E-Mail
Anruf